Bauvoranfrage: Arten

Die Bauvoranfrage kann sowohl förmlich, als auch nicht förmlich eingereicht werden. Allerdings besteht bei einer förmlichen Bauvoranfrage immer auch die Möglichkeit, dass ein Einspruch erhoben werden kann.



Arten der Bauvoranfrage


Bei einer Bauvoranfrage handelt es sich nicht um eine Baugenehmigung, daher darf damit auch noch nicht der Bau begonnen werden. Es handelt sich eben nur um eine Voranfrage. Die Bauvoranfrage muss aber immer schriftlich eingereicht werden, wobei in den meisten Bundesländern eine formlose Einreichung ausreichend ist. Nach dem Einreichen wird die Bauvoranfrage an das Landesratsamt weitergeschickt, wo diese auch bearbeitet wird.

Die formlose Bauvoranfrage

Mit dieser Bauvoranfrage wird einfach nur eine moralische Bindung eingegangen. Dabei ist aber auch zu bedenken, dass bei einer formlosen Bauvoranfrage auch kein Rechtsmittel eingesetzt werden kann. Bei einer formlosen Bauvoranfrage muss einfach nur ein formloses Formular eingereicht werden. Dabei sind der Lageplan des Grundstückes und unterschiedliche Skizzen vollkommen ausreichend. Meist werden bei einer formlosen Bauvoranfrage 15 Euro eingehoben. Dieser Betrag kann aber von Bundesland zu Bundesland variieren.






Die förmliche Bauvoranfrage

Mit einer förmlichen Bauvoranfrage wird auch immer ein Bescheid erhalten, der rechtlich bindend ist. Daher können bei einem förmlichen Bescheid auch immer Einsprüche geleistet werden. Dabei ist aber zu bedenken, dass beim Einreichen einer förmlichen Bauvoranfrage auch immer alle Unterlagen in dreifacher Ausführung beigelegt werden müssen. Zudem muss bei einer förmlichen Bauvoranfrage auch immer ein exakter Bauplan erstellt werden, weswegen meist ein Architekt hinzugezogen werden muss. Die Kosten bei einem förmlichen Bauvoranfrage können sehr stark variieren, denn im Grunde genommen kann angenommen werden, dass diese bei einem Tausendstel der gesamten Baukosten liegen.

Mit Hilfe einer Bauvoranfrage kann schon ein Bauvorbescheid eingeholt werden, was aber noch nicht zum Bau berechtigt. Es werden damit im Vorfeld nur die Zulässigkeiten eines Bauvorhabens abgeklärt. Wenn die Bauvoranfrage nicht förmlich gestellt wurde, können auch keine rechtlichen Schritte eingeleitet werden, weswegen immer die förmliche Variante ins Auge gefasst werden sollte.